Von Selen und der Spermienbildung

Das Thema Schwangerschaft beschäftigt Paare oftmals sehr lange. Vor allem wenn es über einen längeren Zeitraum einfach nicht klappen will. Dann wird oftmals geraten, auf Nikotin und Alkohol zu verzichten. Denn beide Stoffe sorgen dafür, dass die Zahl der Spermien abnimmt und sich ihre Qualität vermindert. Aber auch übermäßiger Kaffeekonsum ist nicht gut. Wichtig ist gleichfalls die Ernährung.

Auf eine gesunde Ernährung achten.

Eine wichtige Rolle spielen die B-Vitamine, speziell die Folsäure, die auch während der Schwangerschaft eine Schlüsselrolle übernimmt. Angesagt sind deshalb viel grünes Gemüse, Kartoffeln und Vollkornprodukte. Weitere wichtige Vitalstoffe sind Betacarotin, Vitamin C, Vitamin E, kaltgepresste Öle, Jod sowie Selen.  Das Spurenelement kann zu einer zu einer normalen Spermienbildung beitragen. Die Böden in Deutschland sind aber nicht überall besonders reich an Selen, so dass der tägliche Bedarf nicht immer durch die Nahrungsaufnahme gedeckt werden kann.

Nähere Informationen rund um das Thema sind hier zu finden. Dort wird das Thema ganz schön erläutert. Weitere Details zur Ernährung sind hier zu finden.

Warum Spurenelemente so wichtig für den Körper und die Verdauung sind.

Auch der Zusammenhang zwischen Spurenelementen und Verdauung kristallisiert sich immer deutlicher raus. Dabei bin ich auf eine witzigen kleinen blog gestossen – wenn auch in englisch, trotzdem lesbar. Der blog heisst: Happy Tummy Vermont. Er fasst kurz und vereinfacht zusammen, warum Spurenelemente so wichtig für den Körper und die Verdauung sind.

Vor allem in Stresssituationen ist es von Vorteil, auf Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen. Für die entzündungshemmende Wirkung von Selen ist es ausserdem wichtig, die Einnahme auch nach der Stresssituation fortzuführen, um alle angegriffenen Körperstellen wieder zu heilen.

Selen und die Schilddrüse

Ein niedriger Selenstatus kann der Schilddrüse schaden. Zu diesem Schluss kommt eine in China durchgeführte Studie. Sie wurde im August 2015 veröffentlicht.

China besonders für Selen-Studien interessant

Warum ist gerade China für die Wissenschaftler so interessant? Das hat einen einfachen Grund. Hier gibt es sowohl Gebiete mit Böden, die wenig Selen enthalten sowie Landstriche mit viel Gehalt. Das Ergebnis der Untersuchung: Bei einer guten Versorgung mit dem Mikronährstoff im Boden litten nur 18 Prozent der Studienteilnehmer an einer Schilddrüsenerkrankung. Bei abnehmender und nicht ausreichender Selenversorgung erhöhte sich die Rate deutlich auf 30,5 Prozent.

Ein Bluttest kann hilfreich sein

Selen wird über die Nahrung aufgenommen. Ob ein Mangel vorliegt, kann ein Bluttest zeigen. Die Infos der englischsprachige Studie sind hier nachzulesen.

Mit dem Powerstoff Selen gegen Schwermetalle

Schwermetalle kommen langsam in den Körper. Blei, Cadmium, Nickel oder Quecksilber gelangen oftmals über die Nahrungsmittelkette in den menschlichen Organismus. Aber auch durch alte Amalgamfüllungen kann Quecksilber an den Körper abgegeben werden.

Die Aufnahme der Schwermetalle folgt oftmals über den Magen-Darm-Trakt oder die Lunge. Sie werden dann in Organen, den Zähnen oder im Fettgewebe gespeichert. Ihr Abbau dauert. Akute Vergiftungen kommen sehr selten vor. Nun kommt der Powerstoff Selen in Spiel. Er bringt das Enzymsystem des Menschen auf Trab und sorgt dafür, dass Blei und Co. schneller ausgeleitet wird.

Der Haken dabei: Der Köper bildet selber kein Selen und es wird bei der Ausscheidung verbraucht. Im schlimmsten Fall geht dann der Abbau der unerwünschten Stoffe immer langsamer voran.

Und: Selen kann nicht mehr gegen die Freien Radikale angehen. Dagegen kann dann nach den Erfahrungen von Experten die Einnahme von entsprechenden Präparaten helfen.

Im Internet gibt es mehr Informationen: Auf diesem Blog wird das ganze Thema schön erläutert. Fundiert ist die ganze Sache gleichfalls in einer Patientenbroschüre aufgearbeitet, die hier als PDF zu finden ist.