Angst vor Selenvergiftung ist unbegründet

In Spuren gut, in Mengen Gift: Das gilt auch bei Selen. Immer wieder kommt das Thema Überdosierung auf die Tagesordnung. Oftmals werden Horrorszenarien entworfen, um das hilfreiche Spurenelement schlecht zu machen. Es ist aber wichtig. Denn: Die Substanz besetzt im Stoffwechsel eine Schlüsselposition: Sie hilft, den Körper von aggressiven Sauerstoffverbindungen zu befreien, die als Sondermüll bei Stoffwechselprozessen anfallen. Außerdem arbeitet die Schilddrüse ohne Selen nicht richtig.

Es kommt beim Thema Überdosierung auf die Menge an. Das lässt sich schön am Beispiel Salz veranschaulichen. Sechs Gramm Kochsalz sind der Tagesbedarf eines Erwachsenen. Nimmt jemand 210 Gramm zu sich, also das 35-fache, kann dies tödlich enden. Dennoch käme niemand auf die Idee, Salz als giftig zu bezeichnen. Beim ebenfalls lebensnotwendigen Selen ist es hingegen anders. 70 Mikrogramm werden als Tagesdosis empfohlen, erst das 3200-fache wäre also lebensgefährlich. Eine versehentliche Selenvergiftung ist also nahezu ausgeschlossen, zumal sie sich ankündigt: Knoblauchartiger Atemgeruch, Durchfall, Übelkeit oder Bauchschmerzen können bei Überdosierungen auftreten.

Die kaum begründbare Angst vor einer Vergiftung verhindert oft den sinnvollen Einsatz dieses Spurenelements zur Krankheitsvorbeugung oder Therapie. Unter http://www.onmeda.de/naehrstoffe/selen-ueberdosierung-und-vergiftungen-2277-6.html kann man sich auch informieren.

Selenstatus bestimmen lassen, geht ganz einfach

Selen ist für den menschlichen Körper unbedingt notwendig. Das hat mehrere Gründe: Erstens für die wichtige antioxidative Wirkung sowie zweitens für die wichtige Fähigkeit, Schwermetalle an sich zu binden. Beide Funktionen schützen die Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale und stärken die körpereigene Abwehrkraft. So kann eine ausreichende Selenversorgung vor sehr vielen Krankheiten schützen und stärkt gleichzeitig das Immunsystem.

Wo Selen eine wichtige Rolle spielt, ist schön an dieser Grafik zu sehen:

Selen

Außerdem ist das essentielle Spurenelement für die Schilddrüse notwendig. Denn es gewährleistet eine ausgewogene Versorgung des Organismus mit Schilddrüsenhormonen. Doch viele Menschen in Deutschland weisen einen eklatanten Selenmangel auf.

Und wie kann man nun den Selenstatus bestimmen?

Entweder beim Arzt oder durch einen einfachen Test, der eingeschickt wird. Da gibt es mehrere Anbieter. Seit Jahren am Markt ist das Servicelabor der biosyn Arzneimittel GmbH. Nähere Informationen gibt es unter http://www.biosyn.de/labor/, biosyn bietet auch noch eine ganze weitere Reihe von Laboruntersuchungen an. Die Selbsttests sind in der Regel einfach zu handhaben und werden dann vom entsprechenden Fachlabor ausgewertet. Das gibt dann auch Hinweise. Ein weiterer Anbieter ist hier zu finden. https://www.cerascreen.de/. Sowohl cerascrenn als auch biosyn lassen den Patienten nicht allein, sondern bieten auf ihren Seiten im Internet umfangreiches Informationsmaterial rund um Selen und andere Nahrungsergänzungsmittel an.