Welt-Diabetes-Tag: Trotz Übergewichts machen sich die Menschen keine Gedanken darüber

Übergewicht und Diabetes können zusammen hängen.  Der Welt-Diabetes-Tag am 14. November macht auf die Gefahren der Volkskrankheit aufmerksam. Laut Stada Gesundheitsreport machen sich  zahlreiche Deutsche trotz Übergewichts keine Sorgen um Diabetes. Dementsprechend treiben viele zu wenig Sport und achten nicht auf gesunde Ernährung.

In Deutschland gibt es über acht Millionen bekannte Diabetesfälle, ein Großteil aller Diabetiker leidet unter Diabetes mellitus Typ II. Die gute Nachricht: 74 Prozent der Deutschen wissen, dass Übergewicht zu Diabetes führen kann. 65 Prozent identifizieren Ernährung und 53 Prozent Bewegungsmangel als weitere Risikofaktoren.  So die repräsentative Studie im Auftrag   des Arzneimittelunternehmens.

Die schlechte Nachricht folgt beim Blick auf die Frage: „Welche Auswirkungen hat das Wissen um Diabetes auf Einstellungen und Verhalten der Republik?“ 61 Prozent der Deutschen halten sich selbst für zu dick. Gefragt nach ihrem tatsächlichen Body-Mass-Index (BMI) hat mehr als die Hälfte der Bundesbürger einen Wert von über 25 und gilt somit als übergewichtig. Dennoch machen sich nur 34 Prozent der Republik Sorgen, selbst Diabetes zu bekommen. Besonders eklatant: Selbst ein Drittel der Menschen, die unter Adipositas Grad I leiden (BMI über 30), macht sich keinerlei Sorgen um Diabetes. Und diese Sorglosigkeit drückt sich auch im Verhalten aus.

Die Erhebung zeigt weiter, dass nur 56 Prozent auf gesunde Ernährung achten. Noch drastischer sieht das in puncto Bewegung aus: 30 Prozent treiben gar keinen Sport, 29 Prozent nur unregelmäßig und 17 Prozent maximal einmal pro Woche. Nur jeder vierte Deutsche gibt an, sich mindestens zweimal pro Woche körperlich zu betätigen. Je höher dabei der eigene BMI, desto geringer die Bereitschaft zum Sport. Unter http://www.presseportal.de/pm/13125/3479027 gibt es mehr Informationen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln unbedingt direkt an Behörden melden

Kampf den Nebenwirkungen: Patienten sollen stärker mithelfen, dass gefährliche Nebenwirkungen von Medikamenten und Impfstoffen bekannt werden. Darauf weisen die beiden zuständigen Bundesbehörden – das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hin. Verdachtsfälle auf Arzneimittel­nebenwirkungen beziehungsweise Impfkomplikationen können Verbraucher auch eigenständig und direkt an die Behörden melden. Das wird bislang zu wenig gemacht. Die Behörden gehen jedem Hinweis nach.

„Je früher, häufiger und detaillierter die Arzneimittelbehörden Meldungen erhalten, desto früher können diese Risikosignale erkannt und bewertet werden, um bei Bedarf Maßnahmen zum Schutz der Patientinnen und Patienten zu treffen“, so Prof. Dr. Karl Broich, Präsident des BfArM. Aufgrund gesetzlicher Meldeverpflichtung erhalten die für Arzneimittel zuständigen Bundesinstitute diese Meldungen von Pharmaunternehmen sowie von Ärzten und Apothekern bzw. deren Arzneimittelkommissionen. Prof. Dr. Klaus Cichutek, der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts ergänzt dazu: „Seit 2012 können auch Patientinnen und Patienten, deren Angehörigen oder Freunde Verdachtsfälle von Nebenwirkungen direkt über ein Online-Formular an PEI und BfArM melden. Nutzen Sie bitte diese Möglichkeit, im Interesse aller Beteiligten.“

Die Arzneimittelüberwachungsbehörden filtern aus der Fülle der berichteten Symptome diejenigen heraus, die möglicherweise ein erstes Signal für eine bisher unbekannte Nebenwirkung sind. Erfahrungsgemäß werden laut Mitteilung jedoch nicht alle möglichen Verdachtsfälle gemeldet. Die Gründe dafür sind vielfältig. So informieren Patienten ihren Arzt nicht über jede Beobachtung oder der Zusammenhang zwischen einer Reaktion oder einem Symptom und dem Arzneimittel wird nicht hergestellt, weil beispielsweise die Symptome einer Grunderkrankung zugeordnet werden. Nebenwirkungen zu Arzneimitteln, die sich bereits länger auf dem Markt befinden, werden bekanntermaßen weniger häufig gemeldet als solche von neuen Arzneimitteln. Nähe Information zu diesem Thema gibt es hier: http://www.pei.de/DE/infos/presse/pressemitteilungen/2016/17-nebenwirkungen-arzneimittel-melden-europaweite-kampagne-soll-patienten-sensibilisieren.html?nn=3250580.

Sowohl das BfArM als auch das PEI bieten dazu auf ihren Internetseiten ein speziell für Verbraucher konzipiertes Online-Meldeformular an sowie einen Meldebogen, mit dem Verdachtsfälle auch per Brief oder Fax angemeldet werden können:

Entweder hier  http://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Pharmakovigilanz/RisikenMelden/NW-MeldungVerbr/_node.html oder hier ist eine Meldung möglich: http://www.pei.de/DE/arzneimittelsicherheit-vigilanz/arzneimittelsicherheit-node.html.

Neue Herausforderungen in der Apotheke

Die Religionszugehörigkeit bestimmt auch die Essenskultur der Menschen. Das wichtigste Speisegebot für Muslime ist der Verzicht auf Schweinefleisch und Alkohol. Diese und ähnliche Fragestellungen sind zunehmend häufiger Thema in den Apotheken. Denn bei der Beratung wird das immer wieder thematisiert.  Auch im Judentum gibt es strenge Vorschriften, die von den Gläubigen eingehalten werden. Diesen bislang wenig beachteten Aspekt beleuchtet ein interessanter Artikel in der Deutschen Apotheker Zeitung (DAZ). Hier gibt es einen kleinen Ausschnitt dazu.

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2016/daz-43-2016/koscher-halal-und-vegan

Aber auch Veganer und Vegetarier verzichten aufgrund ihrer Ernährungsweise auf einiges, beispielsweise auf tierische Produkte. In Fleisch ist beispielsweise Selen enthalten. Das Spurenelement ist für den Körper wichtig. Es unterstützt viele Funktionen.  Selen hat eine gute antioxidative Wirkung. Ferner kann es Schwermetalle an sich binden. Beide Funktionen schützen die Körperzellen vor den Angriffen freier Radikale und stärken die körpereigene Abwehrkraft. Selen gilt auch als das Spurenelement gegen Krebs. Auch die Nebenwirkungen einer konventionellen Krebs-Therapie können nach Meinung von Experten in Verbindung mit Selen deutlich vermindert werden, so dass sich das Allgemeinbefinden entsprechend verbessert. Das gilt vor allem bei den unangenehmen Lymphödemen.

Zahlreiche Menschen weisen aber einen Selenmangel auf. Die gezielte Einnahme von Selen nach Rücksprache mit dem Arzt kann sinnvoll sein. Der Selenwert sollte dazu von einem entsprechenden Speziallabor bestimmt werden.