Frag einfach einmal „Dr. Google“ – Von Risiken und Nebenwirkungen

Immer mehr Menschen suchen im Internet medizinische Informationen. Mit diesem Thema hat sich die in Gütersloh ansässige Bertelsmann Stiftung befasst. Das Fazit der Studie: Das Internet ist ein besserer Ratgeber als häufig angenommen.

Die Motive der Online-Suchenden sind sehr vielfältig, das decken die Tiefeninterviews auf. Patienten nehmen „Dr. Google“ in Anspruch, um ärztliche Empfehlungen zu überprüfen, sich über Behandlungsalternativen zu informieren, sich mit anderen auszutauschen und emotionale Unterstützung zu erhalten. Die Recherche gibt ihnen ein Gefühl von Sicherheit, Beruhigung oder auch Zerstreuung.

Potenzial des Internets wird nicht ausgeschöpft

Die Analyse zeigt: Das Internet zählt der Bertelsmann-Studie zufolge nach Gesprächen mit Ärzten und Angehörigen oder Freunden zu den drei am häufigsten herangezogenen Informationsquellen in Gesundheits-fragen. Aus Sicht der Befragten haben einige Mediziner die Bedeutung von „Dr. Google“ für Patienten bereits erkannt:

Gut 60 Prozent der Ärzte gehen laut Patienten auf die selbst recherchierten Infos ein. Bislang verweisen allerdings nur 40 Prozent der Ärzte auf gute Informationsquellen und nur ein Fünftel ermutigt ihre Patienten, sich selbst zu informieren. 14 Prozent raten sogar davon ab.

„In den Praxen wird das Potenzial von Dr. Google häufig noch verschenkt. Patienten sollten offen über selbst gefundene Informationen sprechen, Ärzte und Therapeuten verlässliche Websites oder Apps empfehlen können“, so Marion Grote-Westrick, Gesundheitsexpertin der Bertelsmann Stiftung. Noch verschweigen 30 Prozent der Patienten ihrem Arzt den Besuch von „Dr. Google“.

Die gesamte Studie ist hier zu finden: http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/pid/patienten-schaetzen-dr-googles-vielseitigkeit/

Wie erkennt man seriöse Informationsseiten?

Wichtig ist, dass die Quellen klar ersichtlich sind. Dann ist es für den Rat suchenden einfacher zu sehen, ob die Informationen auf den neusten Stand sind. Gleichfalls von entscheidender Bedeutung: Aktualisiert der Betreiber die Seite regelmäßig? Das ist ein wichtiges Indiz, ob die Informationen auf der Höhe der Zeit sind

Ernährung und Krebs

Die Diagnose Krebs verändert das Leben schlagartig. Neben der Behandlung durch den Arzt beschäftigen sich viele Menschen mit der Frage, wie ernähre ich mich richtig. Die Buchhandlungen sind voll von Ratgebern und im Netz wimmelt es von vermeintlich gesunden Diäten gegen Krebs. Doch viele dieser Pseudoweisheiten, sind nicht ohne weiteres zu empfehlen.

Wer diese Frage beantworten will, muss einen Dschungel an verschiedenen Antworten durchforsten. In der „Ärzte Zeitung“ gibt es dazu einen sehr empfehlenswerten Artikel. Er beleuchtet auch die Rolle von Selen bei diesem Thema.

Der interessante Text ist hier zu lesen: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/article/956507/onkologie-ernaehrung-krebs-durchblick-empfehlungs-wirrwar.html