Angst vor Selenvergiftung ist unbegründet

In Spuren gut, in Mengen Gift: Das gilt auch bei Selen. Immer wieder kommt das Thema Überdosierung auf die Tagesordnung. Oftmals werden Horrorszenarien entworfen, um das hilfreiche Spurenelement schlecht zu machen. Es ist aber wichtig. Denn: Die Substanz besetzt im Stoffwechsel eine Schlüsselposition: Sie hilft, den Körper von aggressiven Sauerstoffverbindungen zu befreien, die als Sondermüll bei Stoffwechselprozessen anfallen. Außerdem arbeitet die Schilddrüse ohne Selen nicht richtig.

Es kommt beim Thema Überdosierung auf die Menge an. Das lässt sich schön am Beispiel Salz veranschaulichen. Sechs Gramm Kochsalz sind der Tagesbedarf eines Erwachsenen. Nimmt jemand 210 Gramm zu sich, also das 35-fache, kann dies tödlich enden. Dennoch käme niemand auf die Idee, Salz als giftig zu bezeichnen. Beim ebenfalls lebensnotwendigen Selen ist es hingegen anders. 70 Mikrogramm werden als Tagesdosis empfohlen, erst das 3200-fache wäre also lebensgefährlich. Eine versehentliche Selenvergiftung ist also nahezu ausgeschlossen, zumal sie sich ankündigt: Knoblauchartiger Atemgeruch, Durchfall, Übelkeit oder Bauchschmerzen können bei Überdosierungen auftreten.

Die kaum begründbare Angst vor einer Vergiftung verhindert oft den sinnvollen Einsatz dieses Spurenelements zur Krankheitsvorbeugung oder Therapie. Unter http://www.onmeda.de/naehrstoffe/selen-ueberdosierung-und-vergiftungen-2277-6.html kann man sich auch informieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.